So viel zahlt das Land für DSL-Ausbau im Kreis

Die Landesmittel für die Förderung des Ausbaus von DSL-Angeboten werden nicht gekürzt. Für die Bürger im ländlichen Raum, aber auch für die mittelständischen Betriebe und die Sicherung von Arbeitsplätzen ist das schnelle Internet ein unverzichtbarer Faktor. Deshalb hat das Land mit Zuschüssen von rund 1,8 Millionen Euro im vergangenen Jahr einen erheblichen Beitrag zum weiteren DSL-Ausbau im Kreis Schleswig-Flensburg geleistet.

 Diese Summe nennt der Schleswiger CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen als Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Landtages. So seien allein für den DSL-Ausbau in den Gemeinden des Amtes Haddeby jetzt rund eine Million Euro bewilligt worden. Die Ausschreibung von DSL-Angeboten etwa in den Ämtern Kropp-Stapelholm, Oeversee, Südangeln, Kappeln-Land, Schafflund, Arensharde, Hürup und Langballig sowie der Gemeinde Handewitt werde vom Land mit fast 90 000 Euro gefördert.

Für die Verlegung von Leerrohren in Ulsnis und Boren wurden rund 200 000 Euro bezuschusst. Für die DSL-Infrastruktur in den Ämtern Hürup, Langballig und Mittelangeln wurden rund 435 000 Euro bewilligt. Außerdem seien verschiedene Informationsveranstaltungen finanziell unterstützt worden, so Callsen.

Mit diesen Mitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe für die ländlichen Räume habe man einerseits die DSL-Infrastruktur verbessert, andererseits die Voraussetzungen für Ausschreibungen als Vorbereitung für Investitionsmaßnahmen auf den Weg gebracht.

 Callsen verweist darauf, dass die Landesregierung trotz der Haushaltskonsolidierung Investitionen in den DSL-Ausbau weiterhin fördern werde. Die entsprechenden Landesmittel seien im Haushalt aufgestockt worden, um mit schnelleren Internet-Verbindungen auch Impulse für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raumes zu geben.
Link: SHZ

to the top