Datenautobahn kommt im Sommer

Großes Interesse am schnellen Internet: 120 Jageler kamen ins Gemeindehaus, um sich über den Stand der Arbeiten zu informieren...

Die Informationsveranstaltung der Gemeinde Jagel zum Thema Breitbandversorgung im Gemeindezentrum war mit mehr als 120 Bürgern außerordentlich gut besucht. Während die größeren Städte schon seit längerem über schnelle Datenverbindungen verfügen, sieht es bei den kleinen Gemeinden auf dem platten Land eher düster aus. Zwei Jahre lang wurde im Amt Haddeby um schnelles Internet gerungen, am Jahresende 2010 wurden die Aufträge erteilt. Die Gemeinden im Amt Haddeby werden im Laufe des Jahres vom nordfriesische Unternehmen "Freikom GbR" über eine Glasfaserverbindung an das schnelle Internet angeschlossen. 



Vertreter von Freikom informierten die Bürger im Gemeindezentrum über technische Details, die anfallenden Kosten und das Vorgehen für einen Wechsel vom alten Provider zu Freikom. Das Angebot reicht vom einfachen ADSL-2000-Anschluss bis hin zu einem ADSL-50 000-Anschluss mit Festnetz. Für gewerbliche Kunden können individuelle Verträge mit festen IP-Adresse und individueller Bandbreite ausgehandelt werden. 

Das Glasfaserkabel wird bei versiegelten Flächen auf einer Kabeltrasse durch das "Horizontal-Spül-Bohrverfahren" verlegt. Bis zu 250 Meter können so ohne Bodenöffnung überbrückt werden. In allen anderen Flächen muss nach alter Väter Sitte gegraben werden. Das Glasfaserkabel wird am Beispiel Jagel bis zu den Kabelverzweigern (KVZ) der Telekom (in Jagel gibt es davon an der Hauptstraße drei Stück) verlegt. Von dort wird dann die verbleibende Strecke bis zum Endkunden mit Kupferkabeln überbrückt. Die Kupferleitung frisst Geschwindigkeit. Aber, da sind sich die Freikom-Mitarbeiter sicher, im Umkreis von 500 Meter Luftlinie um die KVZ sind keine Geschwindigkeitseinbußen zu erwarten. 



Bei der Vorstellung des Bauzeitenplans für das Amt Haddeby wurden die Zeitfenster erläutert, in denen das Glasfasernetz installiert und in Betrieb genommen werden soll: Bereits seit Januar 2011 laufen die Planungen und die Projektvorbereitungen, die Mitte Mai abgeschlossen sein werden. Die Tiefbauarbeiten einschließlich der Verlegung der Rohrleitungen sollen - abhängig vom Wetter - bereits Ende März beginnen. Die Kabelverlegung und der Umbau der KVZ beginnen in den einzelnen Gemeinden zu unterschiedlichen Zeitpunkten. So soll Wikingerland-Königshügel bereits Anfang Juni den Betrieb aufnehmen, gefolgt von Hahnenkrug- Lottorf Mitte des Monats, Hahnenkrug-Geltorf/Esprehm Anfang Juli, Wikingerland-Dannewerk und Selk-Fahrdorf im August und Jagel spätestens Mitte Oktober. Der Einstieg Jagels in das schnelle Internet könnte aber auch wesentlich früher erfolgen: Wenn bei anhaltendem Regenwetter Erdarbeiten nicht ausgeführt werden können, könnte die für den Anschluss Jagels notwendige Verlegung der Glasfaserleitung längs der B 77 durch das Spülverfahren vorgezogen werden. 



Von besonderem Interesse der Bürger waren die Möglichkeiten, den Anbieter zu wechseln. Auf der Versammlung wurde darauf hingewiesen, dass beim alten Versorger die Kündigungsfristen einzuhalten seien. Ein Umstieg sei also nur am Ende der Laufzeit des alten Vertrages empfehlenswert, ansonsten müssten zusätzlich zu dem neuen Anschluss die Kosten für den alten Vertrag bis zu dessen Auslauf getragen werden - und als weitere Konsequenz könnte auch die alte Rufnummer nicht übernommen werden.

Foto: Seidel

to the top